• Anna Pribil

Wildbienen und der Mythos der "guten" Honigbiene

Es gibt über 600 verschiedene Wildbienen-Arten. Neben Insektiziden und Stickstoffeintrag in der Landwirtschaft, Lebensraum Zerschneidung, Lichtverschmutzung und Klimawandel, trägt auch die Honigbiene einen Teil zum Artensterben bei den Wildbienen bei. Denn die Honigbiene ist eine Konkurrenz besonders in Bezug auf die Nahrung für die Wildbienen.


Hinzu kommt, dass Honigbienen viele einheimische Blüten- und Kulturpflanzen gar nicht bestäuben können und diese dadurch immer weniger werden, weil ja auch die Wildbienen weniger werden. Es ist eine Kettenreaktion deren Tragweite wir noch gar nicht abschätzen können. Wenn Insekten sterben, sterben in weiterer Folge auch Vögel, Amphibien und Reptilien, die sich hauptsächlich von Insekten ernähren.


Ein Team von Forschern hat eine Million Insekten untersucht und innerhalb von 10 Jahren ist jeweils eine von drei Arten verschwunden. Die Masse an Insekten ging sogar um zwei Drittel zurück.



Was sollte sich in der Landwirtschaft ändern?


Der Einsatz von Insektiziden, insbesondere von Neonicotinoiden, sollte eingestellt werden. In einem intakten Ökosystem halten sich Schädlinge und Nützlinge im Gleichgewicht und man muss nicht mehr eingreifen. So ein Ökosystem zu erschaffen ist schwierig. Bio-Betriebe leisten schon einen großen Beitrag, indem sie auf Pestizide verzichten. Allerdings gibt es auch bei Bio-Betrieben aufgrund der Wirtschaftlichkeit Monokulturen. Für Insekten wären Permakulturen optimal. Denn hier blüht immer irgendwas und es entsteht kein leeres Feld nach der Ernte, der einzigen Frucht, wie es bei Monokulturen der Fall ist.


Hecken, Randstreifen und Blühstreifen sind in der Landwirtschaft ebenfalls insektenfördernde Möglichkeiten.


Was kannst du als Konsument tun um die Landwirtschaft in eine insektenfreundliche Richtung zu beeinflussen?


Ganz einfach: Kaufe Bio-Produkte!

Was kannst du in deinem Garten für Insekten tun?


🐝 Lass ruhig ein bisschen Unordnung in deinem Garten.

🐝 Lasse z.B. trockene alte Stängel stehen.

🐝 Baue ein Insektenhaus.

🐝 Schichte Steine aufeinander, wie eine kleine Trockenmauer.

🐝 Achte darauf, dass in deinem Garten immer etwas Insektenfreundliches blüht.


Insektenfreundliche Blumen sind z.B.:

  • Wiesensalbei

  • Mädesüß

  • Katzenminze

  • Akelei

  • Ringelblume

  • Kornblume

  • Hornklee


Eine ganze Liste mit insektenfreundlichen Blumen und Stauden findest du hier:

https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/tiere/insekten/22629.html

Noch mehr Infos zum insektenfreundlichen gärtnern findest du bei

https://www.ordentlich-schlampert.at/

https://www.insekten-leben.at/


Noch ganz kurz zu den Honigbienen


Es gibt gerade viele Hobby-Imker und ich finde das grundsätzlich ja auch nicht schlecht. Aber viele glauben, dass sie dadurch etwas für die Insekten tun. Aus diesem Grund sollte man allerdings kein Imker werden. Denn die Honigbiene ist eine Konkurrenz zu den Wildbienen und diese werden dadurch noch mehr dezimiert.


Quellen:



#insektenleben #honigbiene #wildbienen #klimawandel #naturschutz #umweltschutz #insektensterben #ordentlichschlampert #bio #öko #insektenschutz #klimaschutz #nachhaltig #nachhaltigkeit

0 Ansichten
Newsletter abonnieren
  • Schwarz Instagram Icon
  • Schwarz Facebook Icon

Anna Pribil, BEd. BSc. MSc.    |    Gams 89, A-8922 Landl    |    +43 664 4599013    |    anna.magdalena.pribil@gmail.com

©2020 Anna Pribil Coaching